Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    seit über 40 Jahren gibt es eine Abfallgesetzgebung in Deutschland. In jedem Jahrzehnt wurde mindestens eine wegweisende Entscheidung getroffen, welche die Entwicklung der Abfallwirtschaft weg von der Deponie und hin zu mehr Recycling entscheidend vorangebracht hat. Sei es die Deponieverordnung, die Einführung der getrennten haushaltsnahen Erfassung von Verpackungsabfällen oder das Deponieverbot durch die Technische Anleitung Siedlungsabfälle, kurz TaSi, die auch international als wegweisend und vorbildlich wahrgenommen wird – immer waren es mutige Entscheidungen seitens der Politik, die vor allem von privaten, aber auch von kommunalen Entsorgungsunternehmen mit hohen Investitionen in die Tat umgesetzt wurden. Jetzt ist es wieder so weit. Deutschland steht in puncto Nachhaltigkeit am Scheideweg. Der Entwurf eines neuen Wertstoffgesetzes, mit dessen Ausarbeitung der Bundesrat die Bundesregierung bis zum Ende des Jahres beauftragt hat, bietet die einmalige Chance, das Recycling hierzulande in eine neue Dimension zu katapultieren. Das Potenzial des Abfalls als Rohstoffquelle ist bekannt. Es liegt laut INFA-Gutachten bei bis zu 95 Kilogramm zusätzlicher Wertstoffe pro Einwohner pro Jahr. Doch die Signale aus dem Bundesumweltministerium sind wenig ermutigend. Hier denkt man offenbar darüber nach, sich mit der längst beschlossenen Umwandlung der guten alten Gelben Tonne in eine Wertstofftonne für Verpackungen und stoffgleiche Nichtverpackungen zu begnügen und kalkuliert dabei mit gerade einmal fünf zusätzlichen Kilogramm Wertstoffe pro Einwohner und Jahr. Selbst das halten wir bei REMONDIS aus eigener Sammel-, Sortier- und Verwertungserfahrung für illusorisch, denn die stoffgleichen Nichtverpackungen landen als „intelligente Fehlwürfe“ weitestgehend heute bereits in der Gelben Tonne. Beschränkt man sich darauf, würde ein neues Wertstoffgesetz weitestgehend wirkungslos verpuffen. Unser Appell an die Politik lautet daher: Seid mutig und visionär. Nutzt die einmalige Chance und legt deutlich ambitioniertere Erfassungs- und Recyclingquoten fest. Nur so kann Deutschland seine Rohstoffsicherungs- und Klimaschutzpotenziale vollumfänglich ausschöpfen.

    In Asien steht man noch am Anfang der Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit in der Wasser- und Recyclingwirtschaft. Gerade der Bereich der stofflichen Verwertung von Abfällen ist lange zu kurz gekommen und konnte mit dem exponentiellen Wachstum des Kontinents kaum Schritt halten.

    Singapur geht das Thema nun konsequenter an. Die Errichtung einer neuen Anlage zur Aufbereitung der Schlacken aus der Müllverbrennung mit gleichzeitiger Rückgewinnung der eisen- und nichteisenhaltigen Metalle ist das jüngste Projekt der nationalen Umweltagentur NEA, für dessen Realisierung und Betrieb REMEX verantwortlich zeichnet. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Singapur eine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion auch für andere dicht bevölkerte Regionen Asiens einnimmt.

    Hier in Deutschland geht REMONDIS weiter den Weg der guten Kooperation mit den kommunalen Partnern. Im Landkreis Osnabrück geht mit der neu gegründeten AWIGO Logistik GmbH nun die jüngste Öffentlich-Private Partnerschaft zwischen dem Landkreis und der Regionalgesellschaft Nord von REMONDIS an den Start.

    Viel Spaß beim Lesen dieser und weiterer interessanter Themen wünscht Ihnen

    Ihr Max Köttgen 

Ressourcenschonung will gelernt sein

  • Seit langer Zeit verbrauchen wir Menschen mehr Rohstoffe, als die Erde dauerhaft bereitstellen kann, und die Nachfrage steigt stetig. Dadurch werden die natürlichen Rohstoffe zunehmend knapper, und manche werden schon in diesem Jahrhundert nicht mehr hinreichend nutzbar sein. Dabei sind Rohstoffe die Grundlage des Lebens. Sie sichern die Ernährung, sorgen für Wärme und Licht, dienen als Basis für nahezu alle Dinge des täglichen Bedarfs. Aufgrund der Erkenntnis, dass die Rohstoffvorkommen unserer Erde begrenzt sind, gilt es, einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu lernen.

Wissen, worauf es ankommt

Was ist eigentlich Rohstoffknappheit? Und wie funktioniert das mit der Wertstoffsammlung? Diesen Fragen widmet sich seit über einem Jahr erfolgreich unser Bildungsprojekt DIE WERTSTOFFPROFIS, welches gemeinsam mit erfahrenen Pädagogen für Kindergärten, Kitas und Schulen entwickelt wurde. Ziel des Projektes ist die Sensibilisierung unserer jungen Mitmenschen sowie Aufklärungsarbeit, indem auf unterhaltsame Weise die wichtigsten Fakten rund um die Themen Wertstoffsammlung und Rohstoffknappheit vermittelt werden.

Auf Tour durch Deutschland

  • Dieses Jahr haben die WERTSTOFFPROFIS ihre Mission Rohstoffrettung mit einer Umwelttour auf ganz Deutschland ausgeweitet. Bei öffentlichen Veranstaltungen wie dem 19. Umweltfestival in Berlin, dem fairflair in Mülheim, dem Kinder- und Jugendfestival in Stuttgart oder dem NRW-Tag in Bielefeld sorgt das Team von erfahrenen Pädagogen für eine spielerische Aufklärung darüber, welche Wertstoffe in welche Tonne gehören und warum es so wichtig ist, zu trennen und zu sortieren. Dabei versuchen die WERTSTOFFPROFIS, die kleinen und großen „Mitspieler“ für den verantwortungsvollen Umgang mit Wertstoffen zu sensibilisieren. Mit Spiel, Spaß, Bewegung und Kreativität wird über das Thema Wertstoffe aufgeklärt.

    Das Ziel der WERTSTOFFPROFIS ist die nachhaltige Stärkung des Bewusstseins für die Notwendigkeit von Recycling, Rohstoffrettung und Klimaschutz.

    Ein gemeinsames Dach für die Veranstaltungen bietet das WERTSTOFFPROFIS-Zirkuszelt. Ob Wertstoff-Würfelwand, Wertstoff-Kreativstation, Wertstoff-Rallye, das eigens entwickelte WERTSTOFFKIDS-Brettspiel, die Wiedergabe von anschaulichen Recycling-Filmen oder ein Gesangsworkshop – alle Aktionen werden mittels einer kindgerechten Moderation wie bei einer Perlenkette zusammengefügt. 

Programm nicht nur für die Kleinen

Lutz Wedegärtner, Niederlassungsleitung REMONDIS Berlin, zeigt sich begeistert von dem Auftritt der WERTSTOFFPROFIS in Berlin: „Durch die vielschichtigen Angebote ist das Zelt der WERTSTOFFPROFIS eine reizvolle Anlaufstelle für Familien mit Kindern. Die Mischung aus Bewegungsspielen, Kreativwerkstatt und Infotainment stellt einen großen Anreiz für das gesamte Publikum dar, denn den kleinen Gästen wird kindgerecht die Wichtigkeit der getrennten Wertstofferfassung nahegebracht, aber auch Erwachsene können ihre Fragen zu den Themen Rohstoffknappheit und Recycling klären.“ 

Brettspiel mit Lerneffekt

  • Vor allem das von REMONDIS eigens entwickelte Brettspiel DIE WERTSTOFFKIDS, welches mit dem Promotional Gift Award ausgezeichnet wurde, wurde von der Berliner Niederlassung während des 19. Umweltfestivals in Berlin genau unter die Lupe genommen. Denn das Spiel sorgt für einen großen Spielspaß mit Lerneffekt, da Kinder und Jugendliche damit spielend die Trennung häuslicher Abfälle erlernen. Mit dem Brettspiel plant die Berliner Niederlassung, die Mission Rohstoffrettung auch in die Berliner Schulen zu bringen. Als Fazit der Umwelttour kann festgehalten werden, dass die WERTSTOFFPROFIS mit ihrer Aufklärungsarbeit sowohl Kinder als auch Erwachsene begeistern und ihr Ziel, das Umweltbewusstsein der Gäste zu schärfen, im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch erreichen. 

© 2016 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Disclaimer