Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    „Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise, sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft.“ Das sagte einst der große irische Schriftsteller George Bernard Shaw, und wenn man sich die Herausforderungen anschaut, denen sich die Menschheit im Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz, Ernährung sowie Rohstoffversorgung bei gleichzeitiger Ressourcenschonung schon heute stellen muss, dann kann man ihm nur recht geben. Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen bedeutet nichts weniger, als in der Gegenwart so zu handeln und zu wirtschaften, dass es für kommende Generationen noch eine lebenswerte Zukunft gibt. Als Familienunternehmen, das sich in allen Geschäftsfeldern dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichtet fühlt, ist genau das unser Auftrag. Aus diesem Grund haben wir uns einen neuen Slogan gegeben: Ab sofort erscheint das REMONDIS-Logo als neue Wort-Bild-Marke mit dem Zusatz ‚Im Auftrag der Zukunft‘. Dass dies keine leere Behauptung ist, beweisen Tag für Tag die über 30.000 Menschen, die für REMONDIS Wertstoffe sammeln, sortieren und verwerten, für saubere und nährstoffreiche Böden sorgen, die Wasserversorgung und Abwasserreinigung sicherstellen, nachhaltig Biogas und Energie erzeugen und gemeinsam mit privaten und kommunalen Partnern für Sauberkeit und Verkehrssicherheit in den Städten und Gemeinden sorgen. So arbeitet REMONDIS im Auftrag der Zukunft schon in der Gegenwart daran, den Planeten und unsere urbanen Lebensräume auch für unsere Kinder und deren Nachfahren lebenswert zu erhalten und zu gestalten. Die Gegenwart bietet uns die Möglichkeit zur Veränderung, doch um die Zukunft zu gestalten, ist Veränderung notwendig.  

    Dass auch unsere Partner im benachbarten Ausland die Zukunft im Blick haben, zeigt ein Beispiel aus den Niederlanden.  Wenn ein niederländischer Kommunalbetrieb sein komplettes Gewerbegeschäft an REMONDIS veräußert, dann lohnt es sich, nach den Gründen zu fragen. ROVA-Geschäftsführer Hans Groenhuis erklärt im Interview mit REMONDIS aktuell, wie sich das europäische Vergaberecht auf die Möglichkeit zur Inhouse-Vergabe auswirkt und warum Kommunen in ganz Europa gut beraten sind, über eine strikte Abtrennung von gewerblichen Aktivitäten nachzudenken. 

    Wie steht es eigentlich mit der Zufriedenheit kommunaler Kunden und was kann REMONDIS tun, um Kommunen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben der „Daseinsvorsorge“ noch besser zu unterstützen? Wir wollten es genauer wissen und haben nachgefragt. Das Ergebnis der von einem unabhängigen Institut im Auftrag von REMONDIS durchgeführten Kundenbefragung ist ermutigend und Ansporn zugleich. Wenn nicht nur bestehende Kunden ihre große Zufriedenheit äußern, sondern selbst ehemalige Kunden sich nach Vertragsende mit überwältigender Mehrheit positiv äußern und sich eine erneute Zusammenarbeit mit REMONDIS vorstellen können, ist das eine gute Nachricht. Ein Grund, sich zurückzulehnen, ist es jedoch auf keinen Fall. Es gibt immer Verbesserungspotenziale beim Dienst für die Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden. REMONDIS wird alles daransetzen, die angebotenen Dienstleistungen zu optimieren und für die Vertragspartner und die Leistungsempfänger gleichermaßen den jeweils bestmöglichen Service zu fairen und günstigen Konditionen anzubieten. Im Auftrag der Menschen. Im Auftrag der Zukunft. 

    Viel Spaß beim Lesen der REMONDIS aktuell wünscht Ihnen

    Ihr Thomas Conzendorf

Ausbau der Angebote für Gewerbekunden

  • Vor gut drei Jahren gründeten die Stadt Minsk und REMONDIS das Gemeinschaftsunternehmen SOOO REMONDIS Minsk. Seitdem hat sich in der Hauptstadt der osteuropäischen Republik Belarus viel getan. Sowohl die Leistungen für Bürger als auch die Wertstoffsammlung konnten deutlich optimiert werden. Jetzt steht ein Ausbau der Aktivitäten für Gewerbekunden an.

Kommune und REMONDIS Hand in Hand

  • REMONDIS Minsk ist als öffentlich-private Partnerschaft angelegt: REMONDIS hält 51 Prozent der Anteile, die Stadt Minsk ist mit 49 Prozent beteiligt. Schon kurz nach der Gründung im Juli 2010 nahm das gemeinsame Unternehmen seine operative Tätigkeit auf und hat sich seitdem zu einem der bedeutendsten Anbieter in der Region entwickelt.

Investitionen in zeitgemäße Ausstattung

  • Um rasche Fortschritte zu erzielen, lag der Schwerpunkt zunächst auf einem verbesserten Equipment. Die Gesamt-investitionen von mehreren Millionen Euro wurden demzufolge vor allem in modernen Entsorgungsfahrzeugen und Behältersystemen angelegt. Mehr als 6.000 umweltfreundliche Kunststoffbehälter ersetzten in weiten Teilen der Stadt die vorherigen, in die Jahre gekommenen Metallcontainer. Der Fuhrpark wurde mit modernen Heckladern ausgestattet, die einen deutlichen Zuwachs an Leistungsstärke brachten. Hierdurch konnte die ursprüngliche Flotte um ein Drittel auf 60 Fahrzeuge verkleinert werden, die in der betriebseigenen, fortschrittlich eingerichteten Werkstatt regelmäßig gewartet und instand gehalten werden. Stetig aktualisierte Logistikprozesse und die Einführung einer neuen Betriebssoftware unterstützen die effektive Einsatzplanung. 

    Mit über 6.000 umweltfreundlichen Kunstoffbehältern und einer optimierten Fahrzeugflotte konnte die Abfallwirtschaft in Minsk modernisiert werden.

Leistungen für Bürger und Gewerbebetriebe

  • REMONDIS Minsk sorgt heute in drei Stadtbezirken für die pünktliche und zuverlässige Abholung der Abfälle. Rund 800.000 Einwohner sind mittlerweile an das System angeschlossen, also etwa 40 Prozent der Gesamtbevölkerung der Stadt. Das Mengenvolumen ist im Vergleich zum Anfangsjahr um mehr als 15 Prozent gestiegen. Der Mengenzuwachs resultiert aus dem höheren Anschlussgrad, aber auch aus der Ausweitung der Leistungen im Bereich der Gewerbekunden. Insgesamt stammen circa 80 Prozent der bewegten Stoffströme aus dem kommunalen Sektor und 20 Prozent aus dem privaten.

    REMONDIS Minsk betreut inzwischen 1.200 Gewerbekunden. Um den Kundenkreis sowohl im Stadtgebiet als auch im Umland zu erweitern, wurde in diesem Jahr eine neue Vertriebsstruktur installiert. Zusätzlich kamen spezielle Services für den Baubereich hinzu, ein Leistungsfeld, das weiter ausgebaut werden soll. Getragen von zahlreichen Bauvorhaben der Stadtadministration in und um Minsk ist diese Sparte bereits erfolgreich angelaufen und entwickelt sich weiterhin dynamisch.

Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

  • Ob kommunaler oder privater Bereich: Schon seit dem Markteintritt legt REMONDIS besonderen Wert auf die Wertstoffsammlung. Zwar gab es bereits zuvor in Minsk und anderen Großstädten von Belarus Bemühungen, Wertstoffe getrennt zu erfassen, doch basierten diese vor allem auf Initiativen kleiner Privatunternehmer. REMONDIS Minsk organisierte Seminare und Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter der Kommunalwirtschaft und interessierte Bürger. Parallel wurde die wichtige Einführung einer effektiven Kreislaufwirtschaft in Arbeitsgruppen verschiedener Ministerien thematisiert.

    Ein erster Erfolg ist das Ende 2012 verabschiedete Gesetz, das die Produzenten und Inverkehrbringer von Verpackungen finanziell in die Verantwortung nimmt. Über die damit generierten Mittel sollen Projekte zugunsten der Kreislaufwirtschaft gefördert werden. Auch operativ trägt REMONDIS Minsk zur effektiven Wertstoffsammlung bei: In drei Stadt­bezirken werden wöchentlich mehr als 3.600 Wertstoffcontainer geleert. Dr. Ervin Kurtbedinov, Geschäftsführer bei REMONDIS Minsk: „Eine Presse für Wertstoffe ist bereits in Betrieb, und eine Ausweitung der Sortieraktivitäten soll baldmöglichst folgen.“

© 2016 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Disclaimer