Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    „Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise, sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft.“ Das sagte einst der große irische Schriftsteller George Bernard Shaw, und wenn man sich die Herausforderungen anschaut, denen sich die Menschheit im Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz, Ernährung sowie Rohstoffversorgung bei gleichzeitiger Ressourcenschonung schon heute stellen muss, dann kann man ihm nur recht geben. Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen bedeutet nichts weniger, als in der Gegenwart so zu handeln und zu wirtschaften, dass es für kommende Generationen noch eine lebenswerte Zukunft gibt. Als Familienunternehmen, das sich in allen Geschäftsfeldern dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichtet fühlt, ist genau das unser Auftrag. Aus diesem Grund haben wir uns einen neuen Slogan gegeben: Ab sofort erscheint das REMONDIS-Logo als neue Wort-Bild-Marke mit dem Zusatz ‚Im Auftrag der Zukunft‘. Dass dies keine leere Behauptung ist, beweisen Tag für Tag die über 30.000 Menschen, die für REMONDIS Wertstoffe sammeln, sortieren und verwerten, für saubere und nährstoffreiche Böden sorgen, die Wasserversorgung und Abwasserreinigung sicherstellen, nachhaltig Biogas und Energie erzeugen und gemeinsam mit privaten und kommunalen Partnern für Sauberkeit und Verkehrssicherheit in den Städten und Gemeinden sorgen. So arbeitet REMONDIS im Auftrag der Zukunft schon in der Gegenwart daran, den Planeten und unsere urbanen Lebensräume auch für unsere Kinder und deren Nachfahren lebenswert zu erhalten und zu gestalten. Die Gegenwart bietet uns die Möglichkeit zur Veränderung, doch um die Zukunft zu gestalten, ist Veränderung notwendig.  

    Dass auch unsere Partner im benachbarten Ausland die Zukunft im Blick haben, zeigt ein Beispiel aus den Niederlanden.  Wenn ein niederländischer Kommunalbetrieb sein komplettes Gewerbegeschäft an REMONDIS veräußert, dann lohnt es sich, nach den Gründen zu fragen. ROVA-Geschäftsführer Hans Groenhuis erklärt im Interview mit REMONDIS aktuell, wie sich das europäische Vergaberecht auf die Möglichkeit zur Inhouse-Vergabe auswirkt und warum Kommunen in ganz Europa gut beraten sind, über eine strikte Abtrennung von gewerblichen Aktivitäten nachzudenken. 

    Wie steht es eigentlich mit der Zufriedenheit kommunaler Kunden und was kann REMONDIS tun, um Kommunen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben der „Daseinsvorsorge“ noch besser zu unterstützen? Wir wollten es genauer wissen und haben nachgefragt. Das Ergebnis der von einem unabhängigen Institut im Auftrag von REMONDIS durchgeführten Kundenbefragung ist ermutigend und Ansporn zugleich. Wenn nicht nur bestehende Kunden ihre große Zufriedenheit äußern, sondern selbst ehemalige Kunden sich nach Vertragsende mit überwältigender Mehrheit positiv äußern und sich eine erneute Zusammenarbeit mit REMONDIS vorstellen können, ist das eine gute Nachricht. Ein Grund, sich zurückzulehnen, ist es jedoch auf keinen Fall. Es gibt immer Verbesserungspotenziale beim Dienst für die Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden. REMONDIS wird alles daransetzen, die angebotenen Dienstleistungen zu optimieren und für die Vertragspartner und die Leistungsempfänger gleichermaßen den jeweils bestmöglichen Service zu fairen und günstigen Konditionen anzubieten. Im Auftrag der Menschen. Im Auftrag der Zukunft. 

    Viel Spaß beim Lesen der REMONDIS aktuell wünscht Ihnen

    Ihr Thomas Conzendorf

  • Qualität mit Brief und Siegel

    • Die WAL-Betrieb GmbH ist gemäß der europäischen Qualitäts- und Umweltmanagementnormen erneut erfolgreich zertifiziert worden. Damit wird dem Senftenberger Wasserdienstleister die Einhaltung und Umsetzung der strengen Vorgaben in den Bereichen Qualität und Umweltschutz bestätigt. Erstmalig hat sich WAL-Betrieb auch der Zertifizierung im Energiemanagement nach der ISO 50001 unterzogen und diese ebenfalls mit Erfolg bestanden.

    „Bei unseren wirtschaftlichen Aktivitäten achten wir stets auf einen Einsatz materieller Ressourcen sowie auf einen effizienten Umgang mit sämtlichen Formen von Energie“, erläutert Christoph Maschek, Geschäftsführer von WAL-Betrieb. Bereits seit 2008 erzeugt das Unternehmen auf der Kläranlage Brieske Strom mit einer Co-Vergärungsanlage und setzt damit Zeichen für eine innovative und kostengünstige Energieerzeugung. 

     „Im Ergebnis sichern uns die Zertifikate Wettbewerbsvorteile, stellen aber insbesondere auch qualitätsgerechte Dienstleistungen für unsere Kunden unter Beachtung der umweltrechtlichen und energetischen Belange sicher“, so Karin Rusch, Geschäftsführerin der WAL-Betrieb GmbH.  

REMONDIS und Rhenus beim AOK-Firmenlauf 2013

  • Gut gelaunt am Start: REMONDIS-Mitarbeiter aus Lünen und Unna beim AOK-Firmenlauf 2013

    Die AOK NordWest ist seit 2011 Partner der REMONDIS Production GmbH bei der erfolgreichen Ein- und Weiterführung von Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung am Standort Lippewerk in Lünen. Um aktive Gesundheitsförderung ging es auch beim fast schon traditionellen AOK-Firmenlauf. Zum wiederholten Male nahmen in diesem Jahr ein REMONDIS-Team vom Standort Lippewerk in Lünen und ein Team der Rhenus Freight Logistics GmbH & Co. KG aus Unna an dem von der AOK NordWest organisierten Firmenlauf mit Start und Ziel auf dem Rathausplatz in Unna teil. Mit 4.000 weiteren Läufern und Walkern machte sich das kombinierte Team der beiden Schwestergesellschaften auf die 5,5 km lange Strecke. Bei der bereits zum neunten Mal durchgeführten Veranstaltung ohne Zeitnahme und Ergebnislisten stehen der Spaß an der gemeinsamen sportlichen Aktivität und das Kennenlernen außerhalb der beruflichen Aufgaben klar im Vordergrund.

  • Abfallwirtschaftszentrum Trittau erhält den Umweltpreis der Wirtschaft

    • Die Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft hat im September die ökologische und klimaschonende Abfallverwertung der AWT, eines Beteiligungsunternehmens von REMONDIS und der Buhck-Gruppe, ausgezeichnet. Das Abfallwirtschaftszentrum Trittau GmbH & Co. KG (AWT) erhielt im Beisein von Dr. Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, und Uli Wachholtz, Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e. V., im Kieler Schloss den diesjährigen Umweltpreis der Wirtschaft.

    • Wolfram Gelpke und Holger Pfau nehmen den Umweltpreis der Wirtschaft in Empfang

    Die AWT wurde für ihren Beitrag zur ökologischen und klimaschonenden Abfallverwertung mit dem renommierten Preis der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft ausgezeichnet. „Wir sehen in der Auszeichnung eine Bestätigung und weiteren Ansporn für unser Bestreben, moderne, ökologische und wirtschaftliche Technik zum Wohl der Umwelt und für die Akzeptanz der Abfallrecyclingaufgaben einzusetzen“, freuen sich die beiden Geschäftsführer der AWT Wolfram Gelpke und Holger Pfau.

  • REMONDIS auch 2014 wieder auf der IFAT

    • Auch im Jahr 2014 wird REMONDIS wieder mit einem großen Stand auf der IFAT in München präsent sein. Die weltgrößte Messe für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft findet vom 5. bis zum 9. Mai 2014 auf dem Messegelände in München statt und widmet sich dieses Mal verstärkt den bislang ungenutzten Potenzialen, die in unseren Abfällen stecken. Sichere Abfallentsorgung und die zuverlässige Reinigung von verschmutztem Wasser reichen heute längst nicht mehr.

    •  

    Zunehmend werden auch die in Abfällen, Abwässern und Abluftströmen steckenden Energie- und Rohstoffpotenziale erschlossen. Die Aussteller der Umwelttechnologiemesse IFAT zeigen 2014 auf dem Münchner Messegelände auch in diesem Segment erneut die neuesten Technologien und Lösungen, so auch REMONDIS. In Halle 1 auf dem Stand B1.241/338 haben Kunden und Interessenten Gelegenheit, im direkten Gespräch mit den REMONDIS-Experten neue Lösungswege zu erkunden.

    Das Messegelände in München ist Veranstaltungsort der IFAT 2014, bei der auch REMONDIS vertreten sein wird

© 2016 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Disclaimer