Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    „Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise, sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft.“ Das sagte einst der große irische Schriftsteller George Bernard Shaw, und wenn man sich die Herausforderungen anschaut, denen sich die Menschheit im Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz, Ernährung sowie Rohstoffversorgung bei gleichzeitiger Ressourcenschonung schon heute stellen muss, dann kann man ihm nur recht geben. Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen bedeutet nichts weniger, als in der Gegenwart so zu handeln und zu wirtschaften, dass es für kommende Generationen noch eine lebenswerte Zukunft gibt. Als Familienunternehmen, das sich in allen Geschäftsfeldern dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichtet fühlt, ist genau das unser Auftrag. Aus diesem Grund haben wir uns einen neuen Slogan gegeben: Ab sofort erscheint das REMONDIS-Logo als neue Wort-Bild-Marke mit dem Zusatz ‚Im Auftrag der Zukunft‘. Dass dies keine leere Behauptung ist, beweisen Tag für Tag die über 30.000 Menschen, die für REMONDIS Wertstoffe sammeln, sortieren und verwerten, für saubere und nährstoffreiche Böden sorgen, die Wasserversorgung und Abwasserreinigung sicherstellen, nachhaltig Biogas und Energie erzeugen und gemeinsam mit privaten und kommunalen Partnern für Sauberkeit und Verkehrssicherheit in den Städten und Gemeinden sorgen. So arbeitet REMONDIS im Auftrag der Zukunft schon in der Gegenwart daran, den Planeten und unsere urbanen Lebensräume auch für unsere Kinder und deren Nachfahren lebenswert zu erhalten und zu gestalten. Die Gegenwart bietet uns die Möglichkeit zur Veränderung, doch um die Zukunft zu gestalten, ist Veränderung notwendig.  

    Dass auch unsere Partner im benachbarten Ausland die Zukunft im Blick haben, zeigt ein Beispiel aus den Niederlanden.  Wenn ein niederländischer Kommunalbetrieb sein komplettes Gewerbegeschäft an REMONDIS veräußert, dann lohnt es sich, nach den Gründen zu fragen. ROVA-Geschäftsführer Hans Groenhuis erklärt im Interview mit REMONDIS aktuell, wie sich das europäische Vergaberecht auf die Möglichkeit zur Inhouse-Vergabe auswirkt und warum Kommunen in ganz Europa gut beraten sind, über eine strikte Abtrennung von gewerblichen Aktivitäten nachzudenken. 

    Wie steht es eigentlich mit der Zufriedenheit kommunaler Kunden und was kann REMONDIS tun, um Kommunen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben der „Daseinsvorsorge“ noch besser zu unterstützen? Wir wollten es genauer wissen und haben nachgefragt. Das Ergebnis der von einem unabhängigen Institut im Auftrag von REMONDIS durchgeführten Kundenbefragung ist ermutigend und Ansporn zugleich. Wenn nicht nur bestehende Kunden ihre große Zufriedenheit äußern, sondern selbst ehemalige Kunden sich nach Vertragsende mit überwältigender Mehrheit positiv äußern und sich eine erneute Zusammenarbeit mit REMONDIS vorstellen können, ist das eine gute Nachricht. Ein Grund, sich zurückzulehnen, ist es jedoch auf keinen Fall. Es gibt immer Verbesserungspotenziale beim Dienst für die Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden. REMONDIS wird alles daransetzen, die angebotenen Dienstleistungen zu optimieren und für die Vertragspartner und die Leistungsempfänger gleichermaßen den jeweils bestmöglichen Service zu fairen und günstigen Konditionen anzubieten. Im Auftrag der Menschen. Im Auftrag der Zukunft. 

    Viel Spaß beim Lesen der REMONDIS aktuell wünscht Ihnen

    Ihr Thomas Conzendorf

Mittendrin in Europas führender Industrieregion

  • Seit dem 1. Oktober 2013 ist es offiziell: Die ehemalige INTERSEROH NRW GmbH gehört nun zur TSR Group und firmiert seitdem als TSR RheinRuhr GmbH. TSR hat in der Vergangenheit die Marktposition als führender Stahl- und Metallrecycler immer weiter ausbauen können. Um das Wachstum auch in Nordrhein-Westfalen, einer der führenden Industrieregionen Europas, nachhaltig zu stärken, hat die TSR Group diese wichtige Investition getätigt. Nach der erfolgten Zustimmung durch das Bundeskartellamt gehört der Standort am Dortmunder Hafen offiziell zu TSR.

Engmaschige Abdeckung des Ruhrgebiets

  • Neben der Zentrale in Dortmund wurden die Betriebe in Münster, Mülheim an der Ruhr und Werdohl übernommen. Während die Niederlassungen Münster und Werdohl zeitgleich mit der Übernahme am 1. Oktober an RemondiS/ Kluger Metallhandelsgesellschaft mbH verkauft wurden, werden die Niederlassungen Dortmund und Mülheim die TSR-Region Rhein-Ruhr ergänzen. Dadurch wird das Ruhrgebiet – mit der bestehenden Duisburger Niederlassung im Westen und dem neuen Dortmunder Betrieb im Osten – noch engmaschiger und damit kundenfreundlicher abgedeckt. Die Position von TSR wird in dieser Region deutlich gestärkt. Durch die Bündelung der Aktivitäten können Überkapazitäten abgebaut und die Auslastungsquote der Aggregate kann erhöht werden. Die Basis für ein nachhaltiges strategisches Wachstum in der Metropolregion ist so gelegt.

Wichtiger Versorger der Stahlindustrie

Schrottrecycling ist praktizierter Umweltschutz: TSR ist ein führendes Unternehmen auf dem europäischen Markt für das Recycling von Stahlschrott und NE-Metallen. Maßgeschneiderte Entsorgung und Verwertung metallischer Abfälle ist eine der starken Seiten der TSR Group. Mit europaweit 150 Niederlassungen und 2.400 Mitarbeitern erzielt TSR einen Jahresumsatz von über drei Milliarden Euro und handelt mehr als acht Millionen Tonnen Schrott pro Jahr. TSR ist damit ein wichtiger Versorger der Stahlindustrie und Mittler zwischen Lieferanten und Kunden. Stahlschrott und Metalle werden gesammelt, sortiert, aufbereitet und wieder dem Recycling-Kreislauf zugeführt. Mit ihren Partnern aus der Entsorgungsbranche leistet die TSR Group zusätzlich auch die Entsorgung von Abfällen anderer Art.

  • „Vor dem Hintergrund der anhaltend schwachen konjunkturellen Entwicklung und der damit verbundenen Nicht-Auslastung vorhandener Aggregate ist es aus betriebswirtschaftlichen Gründen notwendig, Verarbeitungskapazitäten zu bündeln. Wir glauben mit der Übernahme von INTERSEROH NRW die Position von TSR in Nordrhein-Westfalen nachhaltig stärken zu können.

    Edwin Leijnse, CEO der TSR Group

© 2016 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Disclaimer