Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    „Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise, sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft.“ Das sagte einst der große irische Schriftsteller George Bernard Shaw, und wenn man sich die Herausforderungen anschaut, denen sich die Menschheit im Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz, Ernährung sowie Rohstoffversorgung bei gleichzeitiger Ressourcenschonung schon heute stellen muss, dann kann man ihm nur recht geben. Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen bedeutet nichts weniger, als in der Gegenwart so zu handeln und zu wirtschaften, dass es für kommende Generationen noch eine lebenswerte Zukunft gibt. Als Familienunternehmen, das sich in allen Geschäftsfeldern dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichtet fühlt, ist genau das unser Auftrag. Aus diesem Grund haben wir uns einen neuen Slogan gegeben: Ab sofort erscheint das REMONDIS-Logo als neue Wort-Bild-Marke mit dem Zusatz ‚Im Auftrag der Zukunft‘. Dass dies keine leere Behauptung ist, beweisen Tag für Tag die über 30.000 Menschen, die für REMONDIS Wertstoffe sammeln, sortieren und verwerten, für saubere und nährstoffreiche Böden sorgen, die Wasserversorgung und Abwasserreinigung sicherstellen, nachhaltig Biogas und Energie erzeugen und gemeinsam mit privaten und kommunalen Partnern für Sauberkeit und Verkehrssicherheit in den Städten und Gemeinden sorgen. So arbeitet REMONDIS im Auftrag der Zukunft schon in der Gegenwart daran, den Planeten und unsere urbanen Lebensräume auch für unsere Kinder und deren Nachfahren lebenswert zu erhalten und zu gestalten. Die Gegenwart bietet uns die Möglichkeit zur Veränderung, doch um die Zukunft zu gestalten, ist Veränderung notwendig.  

    Dass auch unsere Partner im benachbarten Ausland die Zukunft im Blick haben, zeigt ein Beispiel aus den Niederlanden.  Wenn ein niederländischer Kommunalbetrieb sein komplettes Gewerbegeschäft an REMONDIS veräußert, dann lohnt es sich, nach den Gründen zu fragen. ROVA-Geschäftsführer Hans Groenhuis erklärt im Interview mit REMONDIS aktuell, wie sich das europäische Vergaberecht auf die Möglichkeit zur Inhouse-Vergabe auswirkt und warum Kommunen in ganz Europa gut beraten sind, über eine strikte Abtrennung von gewerblichen Aktivitäten nachzudenken. 

    Wie steht es eigentlich mit der Zufriedenheit kommunaler Kunden und was kann REMONDIS tun, um Kommunen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben der „Daseinsvorsorge“ noch besser zu unterstützen? Wir wollten es genauer wissen und haben nachgefragt. Das Ergebnis der von einem unabhängigen Institut im Auftrag von REMONDIS durchgeführten Kundenbefragung ist ermutigend und Ansporn zugleich. Wenn nicht nur bestehende Kunden ihre große Zufriedenheit äußern, sondern selbst ehemalige Kunden sich nach Vertragsende mit überwältigender Mehrheit positiv äußern und sich eine erneute Zusammenarbeit mit REMONDIS vorstellen können, ist das eine gute Nachricht. Ein Grund, sich zurückzulehnen, ist es jedoch auf keinen Fall. Es gibt immer Verbesserungspotenziale beim Dienst für die Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden. REMONDIS wird alles daransetzen, die angebotenen Dienstleistungen zu optimieren und für die Vertragspartner und die Leistungsempfänger gleichermaßen den jeweils bestmöglichen Service zu fairen und günstigen Konditionen anzubieten. Im Auftrag der Menschen. Im Auftrag der Zukunft. 

    Viel Spaß beim Lesen der REMONDIS aktuell wünscht Ihnen

    Ihr Thomas Conzendorf

WEEELABEX garantiert Vergleichbarkeit

  • In Europa soll das Elektrorecycling vereinheitlicht werden, und zwar auf hohem Niveau. In diese Richtung zielen vor allem die WEEELABEX-Standards. Sie bieten erstmals eine Richtschnur, mit der sich die Qualität des Recyclings vergleichen und beurteilen lässt. REMONDIS Electrorecycling hat in Zusammenarbeit mit dem für seine hohen Qualitätsansprüche bekannten niederländischen Rücknahmesystem Wecycle als eines der ersten Unternehmen WEEELABEX eingeführt und unterstreicht damit seine europäische Vorreiterrolle.

Recyclingunternehmen sind gefordert

  • Kaum eine Branche ist so schnelllebig wie die Elektronikbranche. Eine Innovation jagt die nächste, so dass Produkte immer schneller ausgetauscht werden. Umso mehr sind Recyclingunternehmen gefordert, die in den Altgeräten vorhandenen Wertstoffe professionell zurückzugewinnen und enthaltene Schadstoffe sicher zu entsorgen. Bei den Methoden und Verfahren, nach denen dies geschieht, herrschen allerdings – trotz der WEEE-Richtlinie – nach wie vor große Unterschiede. Dies soll sich nun ändern. Mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission wurden Standards erarbeitet, die dem Elektrogeräterecycling zu einer ebenso einheitlichen wie anspruchsvollen Basis verhelfen sollen. Unter dem Namen „WEEE Label of Excellence“, kurz WEEELABEX, umfassen sie Vorgaben zur Sammlung, Logistik und Behandlung der Altgeräte. Urheber von WEEE-LABEX ist das WEEE-Forum, ein gemeinnütziges multinationales Kompetenzzentrum für E-Recycling, dem rund 40 europäische Sammel- und Verwertungssysteme angehören. Im Rahmen des Projekts trugen die Forum-Mitglieder Expertisen sowie Studien aus ganz Europa zusammen und entwickelten daraus Best-of-Class-Standards.

    „WEEELABEX“ steht für „WEEE Label of Excellence“ als etwa „Qualitäts-Gütesiegel für elektrische und Elektonikaltgeräte“.

Elektrorecycling ist Gold wert – unter anderem

    • Gold
      Nicht nur als Schmuck wertvoll – für die moderne Elektronik ist Gold ein unverzichtbarer Rohstoff. Bis zu 22 mg befinden sich alleine in jedem Handy

    • Kupfer
      Um eine Tonne Kupfer mit einem Reinheitsgrad von 99,99 Prozent für elektrische Geräte herzustellen, muss man rund 500 Tonnen Erz ausheben und energieaufwändig raffinieren. Alternativ reichen 10 Tonnen Elektroschrott für die gleiche Menge

    • Aluminium
      Der Energieaufwand für die Herstellung von Aluminium aus Bauxit ist extrem hoch und damit klimaschädlich. Für Aluminium aus Elektroschrott benötigt man etwa 40-mal weniger Energie

Testphase und Audits erfolgreich absolviert

  • REMONDIS Electrorecycling zählt europaweit zu den ersten, die nachweislich nach den WEEELABEX-Grundsätzen arbeiten. Das Unternehmen gehörte schon der Pre-Gruppe an, also dem Kreis jener Firmen, bei denen erprobt wurde, ob die strengen Auflagen in der Praxis überhaupt machbar sind. Getestet wurde im Rückbauzentrum in Lünen, einer der modernsten Anlagen Europas mit einer Jahreskapazität von rund 100.000 Tonnen.

    Schon in der Testphase stellte sich heraus, dass die von REMONDIS beim Elektrorecycling eingesetzten Prozessabläufe überwiegend mit WEEELABEX auf einer Linie liegen. Ergänzend baute REMONDIS in den folgenden Monaten die Datenerfassung und das Reporting weiter aus. So werden jetzt beispielsweise auch detaillierte Angaben zu den eingesetzten Technologien der Folgebehandlungsstufen festgehalten und Materialzusammensetzungen detailreich dokumentiert. In offiziellen Audits hat REMONDIS zwischenzeitlich nachgewiesen, dass die hohen WEEELABEX-Ansprüche erfüllt werden, und erhielt dafür als eines der ersten europäischen Unternehmen ein entsprechendes Pre-Zertifikat.

  • Um den verantwortungsvollen Umgang mit Elektro- und Elektronikaltgeräte zu gewährleisten, umfasst WEEELABEX drei Teile: Sammlung, Logistik und Behandlung

Ergänzung zur WEEE-Richtlinie

  • Kennzeichnend für WEEELABEX ist, dass genaue Anweisungen zu Arbeitsabläufen und Prozessen im Vordergrund stehen. Dementsprechend wird sehr konkret auf das Recycling der einzelnen Gerätegruppen und deren gerätespezifischen Anforderungen eingegangen. Mit dieser Ausrichtung zielen die WEEELABEX-Regeln auf die operative Durchführung, wohingegen die WEEE-Direktive vorrangig den rechtlichen Rahmen vorgibt.

    In Zertifizierungs- und Wiederholungsaudits müssen Recyclingunternehmen beweisen, dass sie die Vorgaben im täglichen Betrieb verlässlich einhalten.

    Derzeit ist die Erfüllung der ambitionierten WEEELABEX-Anforderungen noch freiwillig. Um den Vorgaben mehr Gewicht zu verleihen, wird jedoch an einer stärkeren rechtsverbindlichen Ausrichtung gearbeitet. Dazu überträgt das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung (CENELEC) die Standards in offizielle EN-Normen.

Qualitätsbeleg zum Vorteil der Kunden

  • Durch WEEELABEX erhält nicht nur das europäische Elektrorecycling eine neue Qualitätsdimension. Wesentliche Vorteile ergeben sich auch für die Kunden. Sie können nun in Ausschreibungen explizit ein standardkonformes Recycling fordern und damit sicherstellen, dass die sich bewerbenden Anbieter das gleiche Qualitätsniveau bieten. Leistungsvergleiche werden hierdurch deutlich transparenter und aussagekräftiger.

© 2016 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Disclaimer