Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    das noch junge Jahr 2019 zeigt sich schon jetzt als von Unsicherheiten geprägtes Jahr. Wir alle stehen vor einer Reihe von Herausforderungen, von denen sich viele auf unsere Umwelt und das Klima beziehen und damit auch die Branche der Umweltdienstleistungen betreffen. Nach einem Jahr, in dem der Klimawandel auf der ganzen Welt Verwüstungen in Form von Überschwemmungen, Waldbränden und Hitzewellen angerichtet hat, erwarten Experten, dass sich diese Entwicklung auch im Jahr 2019 fortsetzt. Nicht erst seit die junge schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg Schülerinnen und Schüler weltweit zu Freitagsdemonstrationen für den Klimaschutz bewegt, wird industriellen und politischen Entscheidern sowie Verbrauchern weltweit klar, dass dringende Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen erforderlich sind. Es ist eine Mammutaufgabe, geht es doch um nichts weniger, als den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen und Ressourcen für zukünftige Generationen zu erhalten. Genau das ist es, was REMONDIS tut. Durch die Rückgewinnung von hochwertigen Rohstoffen aus Abfällen lassen sich in einem Umfang Klimagase einsparen und natürliche Ressourcen schonen, den keine andere Einzelmaßnahme erzielen könnte. Deshalb betrachten wir es als unsere Aufgabe, gerade auch international unser Know-how und unsere Dienstleistungen im Sinne einer ressourcenschonenden Recyclingwirtschaft zu verbreiten.

    Dabei ist auch in unserer Branche ein technologischer Wandel im Gange, der vieles verändern wird. Eine zunehmend digitale Welt verändert unausweichlich unseren Alltag und die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen. Die zunehmende Digitalisierung ist jedoch nur eine der großen Herausforderungen. In vielen Regionen der Welt zeichnen sich politische Veränderungen ab, die unsere grenzüberschreitenden Nachhaltigkeitsbemühungen erschweren könnten. Dazu gehören sicher die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit und die wachsenden Spannungen zwischen den Großmächten der Welt. Wir brauchen die Unterstützung der Politik, um die Welt ein Stück nachhaltiger zu machen, sei es durch die Einführung eines europäischen Deponieverbots oder durch die Entwicklung einer Ökodesign-Richtlinie, die nicht nur die Energie-, sondern auch die Rohstoffeffizienz beinhaltet. Insofern darf man die Wahlen zum Europäischen Parlament als wichtigen politischen Meilenstein in Europa betrachten.

    Hier bei REMONDIS arbeiten wir hart daran, diese Herausforderungen in Chancen umzuwandeln und sicher durch diese stürmischen Meere zu navigieren. Wir planen den Weg zum dauerhaften Erfolg, indem wir in Technologie investieren und unser Portfolio erweitern.

    Lesen Sie in dieser Ausgabe der REMONDIS AKTUELL mehr über unsere zukünftigen Pläne und darüber, wie unsere Kunden in diesen volatilen Zeiten von unseren starken und stabilen Dienstleistungen profitieren können.

    Ihr Egbert Tölle

Steigerung der Verwertungskapazitäten

REMONDIS schreitet weiter voran und bietet nun auch Verwertungskapazitäten für flüssige und feste industrielle Reststoffe, unter anderem in Melbourne, der Hauptstadt des Bundesstaates Victoria, an. Anfang Januar übernahm REMONDIS die in Melbourne ansässigen Gruppen Eastern Liquid Services, kurz ELS, und Organic Environmental Solutions, kurz OES. Damit ist REMONDIS nicht nur auch in der zweitgrößten Stadt auf dem australischen Kontinent in diesem Geschäftsfeld vertreten, sondern schafft gleichzeitig eine vollständige Infrastruktur für die Verarbeitung flüssiger und fester industrieller Stoffe aus Gewerbe, Industrie und Handel.

Einsammlung diverser Reststoffe

Die REMONDIS Service GmbH führt die Reinigung und Wartung von Abwasserreinigungsanlagen, Öl- und Benzinabscheidern, Fettabscheidern, Abscheidern in Waschanlagen und diversen anderen Anlagen durch. In einem ersten Schritt werden entsprechende Reststoffe zahlreicher Kunden, aus dem Kfz- und Werkstattbereich über die Gastronomie und Eventorganisation bis hin zur Kanalisation, eingesammelt. Anschließend werden sie mittels der im Jahr 2019 von OES errichteten Anlage zur Behandlung flüssiger Reststoffe aufbereitet und verwertet. „Da in Melbourne die Dichte an Cafés und Restaurants sehr hoch ist und angesichts des starken Bevölkerungswachstums noch weiter zunehmen wird, erwarten wir beispielsweise eine steigende Nachfrage bei Wartungsarbeiten an Fettabscheidern seitens unserer Kunden“, erklärt Björn Becker, Chief Sales Officer bei REMONDIS. Demnach bewegt sich das Unternehmen hier in einem kunden- und wachstumsorientierten Geschäftsfeld.

  • „Wir freuen uns, unsere Dienstleistungen im Großraum Melbourne weiter ausbauen zu können und damit für das bevorstehende Bevölkerungswachstums bestmöglich gewappnet zu sein.“

    Dean Dowie, Betriebsleiter REMONDIS

State-of-the-art-Technologie

Monatlich werden rund vier Millionen Liter Altöle, Abwasser aus Fettabscheidern, industrielle Abwasser, Bohrschlämme, Regenwasser aus der Kanalisation und vieles mehr nach State-of-the-art-Technologie verarbeitet. REMONDIS profitiert somit in zwei aufeinanderfolgenden Prozessschritten von der Übernahme und zudem von einem großen Fuhrpark. Auch Betriebsleiter Dean Downie blickt den zukünftigen Aufgaben in der beliebten Küstenstadt positiv entgegen: „Wir freuen uns, unsere Dienstleistungen im Großraum Melbourne weiter ausbauen zu können und damit für das bevorstehende Bevölkerungswachstum bestmöglich gewappnet zu sein.“

© 2019 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Datenschutzhinweise | Bildnachweise