Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    „Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.“ Dieses Zitat aus einer Zeit des Umbruchs der Mobilität wird gemeinhin dem deutschen Kaiser Wilhelm II zugesprochen. Ob er es wirklich gesagt hat, ist zwar umstritten, als eindrucksvolles Beispiel für eine krasse Fehleinschätzung leistet es aber seither treue Dienste nicht nur bei Zukunftsforschern. Heute leben wir in Sachen Mobilität erneut in einem Zeitalter des Umbruchs. Die Abnahme der Luftqualität vor allem in den Großstädten hat mancherorts ein Niveau erreicht, das Politik, Industrie und Verbraucher zum Umdenken und zum Handeln zwingt. Der Dieselskandal hat ein Übriges getan, um die Situation zu verschärfen. Erste Innenstädte sperren besonders belastete Straßenzüge für den Verkehr mit älteren Dieselmodellen. Gleichzeitig beschäftigt sich die Stadtplanung fast ausschließlich damit, Wohnraum und hochwertige Verwaltungsgebäude zu schaffen. Handwerk und Gewerbe, wie zum Beispiel Recyclingunternehmen, werden dagegen immer weiter aus der Stadt gedrängt. Deren Leistung soll aber weiterhin geräuscharm, staubfrei und möglichst ohne CO2- und NOX-Emissionen erfolgen.

    Zeit, über Alternativen nachzudenken. Was liegt näher, als einen der gesammelten Stoffströme – den Bioabfall – als postfossile Treibstoffquelle zu nutzen und auf diese Weise eine CO2-neutrale, feinstaubfreie und weitestgehend NOX-freie Sammellogistik zu etablieren? Im Großraum Köln hat REMONDIS nun ein erstes Pilotprojekt mit insgesamt sechs Fahrzeugen mit Biogasantrieb gestartet.

    Mit dem Einstieg der Schwarz-Gruppe (Lidl) ist ein neuer Teilnehmer in den Markt für Kreislaufwirtschaft eingestiegen, der mit einem Jahresumsatz von 96,7 Milliarden Euro (2017) größer ist als der gesamte deutsche Markt der Kreislaufwirtschaft zusammen. Über seine Tochtergesellschaft Green Cycle hat die Schwarz-Gruppe 2018 das fünftgrößte Recyclingunternehmen Deutschlands, das Unternehmen Tönsmeier, erworben und mit dieser einen Akquisition mehr als dreimal so viel Umsatzvolumen hinzugekauft wie REMONDIS mit allen Akquisitionen der Jahre 2016 und 2017 zusammen. Branchenexperten rechnen damit, dass ein Einstieg der Schwarz-Gruppe in den Markt der dualen Systeme ebenfalls unmittelbar bevorsteht.

    Es ist also viel Bewegung im Recyclingmarkt, in dem laut aktuellem „Statusbericht der Kreislaufwirtschaft“ rund 10.800 Unternehmen miteinander konkurrieren. Während für keinen der privaten Marktteilnehmer eine Monopolstellung im Gesamtmarkt für Kreislaufwirtschaft festgestellt werden kann, setzt sich der Trend zur Verstaatlichung von abfallwirtschaftlichen Dienstleistungen durch Rekommunalisierung und damit zu Gebietsmonopolen ungebrochen fort. Der privatwirtschaftliche Marktanteil schrumpft derweil weiter. Er liegt im Bereich der klassischen Abfallsammlung bereits heute nur noch bei rund 50 Prozent des Gesamtmarktes.

    Viel Spaß beim Lesen der neuen Ausgabe der REMONDIS AKTUELL wünscht Ihnen

    Ihr

    Ihr Thomas Conzendorf

Gerüstbau ausgezeichnet

Belobigungen und Auszeichnungen sind etwas Besonderes, auch dann, wenn man sie des Öfteren verliehen bekommt. Die REMONDIS-Industriedienstleister BUCHEN und XERVON werden jedes Jahr gleich mehrfach von zufriedenen Kunden geehrt. Ausschlaggebend sind dabei oft die hohen Sicherheitsstandards. So auch beim „Believe in Zero Award“ von BP, einem internationalen Sicherheitspreis, der an den Gerüstbau von XERVON vergeben wurde.

    Für die Vergabe des „Believe in Zero Award“ analysiert BP alljährlich die Leistungen von rund 50.000 MitarbeiterInnen und Kontraktoren

Mehrfacher Preisträger

Mit der jüngsten Auszeichnung setzen die Gerüstbauspezialisten eine Erfolgsserie fort, die sich sehen lassen kann: 2016 erhielten sie die Safety Awards von LyondellBasell und Evonik. 2017 folgte der Safety Award der Bayer-Tochter Covestro. Und nun der „Believe in Zero Award“, für dessen Vergabe BP alljährlich die Leistungen von rund 50.000 Mitarbeitern und Kontraktoren analysiert. Bewertet werden dabei Ideen, Maßnahmen und Verhaltensweisen, die zu einem deutlichen Plus an Sicherheit beitragen. XERVON überzeugte mit Gerüstbauleistungen, die am Raffineriestandort Gelsenkirchen erbracht wurden. Dort realisieren die XERVON-Spezialisten als Kontraktor verschiedenste Einrüstungen, unter anderem im Rahmen von Stillständen.

„Das Thema Sicherheit steht für uns absolut im Mittelpunkt, in Gelsenkirchen ebenso wie bei allen anderen Einsatzorten.”

Klaus Thiele, Geschäftsführer XERVON GmbH

Best Practice für mehr Sicherheit

Der starke Fokus auf Sicherheitsaspekte ist sowohl bei XERVON als auch bei BUCHEN in allen Geschäftsfeldern fest verankert. Beide Unternehmen messen dem Safety-first-Anspruch mindestens die gleiche Bedeutung zu wie ihrem wirtschaftlichen Erfolg. Klaus Thiele, Geschäftsführer der XERVON GmbH und verantwortlich für den Gerüstbau in Deutschland: „Das Thema Sicherheit steht für uns absolut im Mittelpunkt, in Gelsenkirchen ebenso wie bei allen anderen Einsatzorten.“

Expertise als Dienstleistung: QHSE-Beratung zählt bei BUCHEN und XERVON auch zum Leistungsportfolio.

Null Fehler – das ist das Ziel. Um dies zu erreichen, verfolgen BUCHEN und XERVON in puncto Sicherheit eine kontinuierliche Verbesserungsstrategie. Sicherheits- und Gesundheitsgefahren werden systematisch identifiziert und entsprechende Schutzmaßnahmen abgeleitet. Parallel sorgt ein breites Spektrum an Schulungen und Trainingseinheiten dafür, dass die Mitarbeiter potenzielle Risiken kennen und wissen, wie ihnen zu begegnen ist. Zusätzlich ist bei der täglichen Arbeit ein ganzes Programm an Sicherheitstools im Einsatz, darunter auch mehrsprachige Informationen und multilinguale Sicherheitskarten für den Check-up direkt vor Tätigkeitsbeginn.

Mit gezielten Initiativen gegen die Alltagsroutine

    • Zur Sicherheitsstrategie gehört, dass BUCHEN und XERVON die Mitarbeiter eng in die Qualität, Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz umfassende QHSE-Thematik einbinden. Wesentliche Ansatzpunkte sind dabei die Stärkung der Eigenverantwortung, aber auch das Schärfen des Risikobewusstseins der Beschäftigten. Um kontinuierlich für das Thema Arbeitssicherheit zu sensibilisieren, werden zusätzlich zu den Standardaktivitäten regelmäßig ergänzende Sonderaktionen aufgelegt.

    Sicherheitsbelange haben in allen Projektstufen oberste Priorität und werden schon bei der Planung entsprechend berücksichtigt.

    Ein typisches Beispiel ist die im April dieses Jahres gestartete Kampagne „Gemeinsam sicher. Für dich. Für mich. Für uns“. Die BUCHEN und XERVON umfassende Initiative sagt vor allem den Nachlässigkeiten der täglichen Routine den Kampf an. Dazu greift sie jeden Monat über Poster, Flyer, Videos und vieles mehr ein anderes Sicherheitsthema auf. Die starke Verankerung der QHSE-Aspekte im Unternehmensalltag wird hierdurch nochmals forciert. Aus Sicht von BUCHEN und XERVON ein wichtiger Aspekt, denn exzellente Sicherheitsstandards sind nur möglich, wenn jeder Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz dazu beiträgt – kompetent, verantwortungsvoll und zuverlässig.

     

Zertifiziert nach internationalen Normen

  • Dass BUCHEN und XERVON im Tagesgeschäft strenge Qualitäts- und Sicherheitsstandards einhalten, bestätigen umfangreiche Zertifizierungen. Beide Industriedienstleister verfügen über ein integriertes Managementsystem gemäß DIN EN ISO 9001 und 14001. Zusätzlich sind die Unternehmen auch nach dem inter­nationalen Arbeitsschutz-Managementsystem SCCP sowie der Arbeits- und Gesundheitsschutzrichtlinie OHSAS 18001 zertifiziert. Die QHSE-Organisation umfasst rund 60 eigene Sicherheitsfachkräfte und weit über 200 Sicherheits-beauftragte.

© 2019 REMONDIS SE & Co. KG | Bildnachweise | Impressum | Datenschutzhinweise