Button für Menü
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    viele schauen dieser Tage mit ungläubigem Stirnrunzeln auf den Kalender und wundern sich, wie schnell dieses turbulente Jahr zu Ende gegangen ist. 2021 war ein besonderes Jahr. Hierzulande hat uns im Juli die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Teilen von Nordrhein-Westfalen sehr deutlich daran erinnert, dass wir endlich ernst machen müssen mit unseren Bemühungen um mehr Klimaschutz. Und während die Menschen in den betroffenen Gebieten immer noch – auch mit schneller Hilfe aus der Kreislaufwirtschaft – die Trümmer beseitigen und an einem Neuanfang arbeiten, streitet sich in Glasgow die Welt über den Kohleausstieg. Gleichzeitig fährt das Coronavirus zum Jahresende nochmal alle Geschütze auf. Politische Zögerlichkeit und organisatorisches Versagen treffen auf nachlassenden Impfschutz und Impfskepsis bei einer wissenschaftsfernen Minderheit der Bevölkerung. So hat sich in diesem Wahljahr, in dem die Ära von Kanzlerin Merkel zu Ende gegangen ist und sich der Regierungsneustart dank zäher Koalitionsverhandlungen zunächst hingezogen hatte, ein perfekter Sturm in einem politischen Vakuum formiert. Es ist also höchste Zeit, die richtigen Weichen zu stellen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

    In dieser Gemengelage grenzt es fast schon an ein kleines Wunder, dass unser Familienunternehmen gemeinsam mit und dank unserer Partner und Kunden ein außergewöhnlich gutes Geschäftsjahr zu Ende bringen darf. Vieles erklärt sich aus dem Wiedererstarken der Weltwirtschaft nach dem vorläufigen Ende der strikten Coronamaßnahmen im Frühjahr. Infolgedessen hat sich dann aber gleich auch wieder die Kehrseite von überbordender Produktion und hitzigem Welthandel gezeigt: die allgemeine Rohstoffknappheit. Wer 2021 versucht hat, ein Haus zu bauen, und Bauholz oder Kunststoffrohre benötigte, kann davon sicher ein Lied singen. Gegen Ende des Jahres werden vielerorts sogar die Gelben Säcke knapp, weil der Recyclingrohstoff Kunststoffgranulat zur heißbegehrten Mangelware geworden ist.  

    Damit kommen wir an den Punkt, an dem wir die Kernaussagen der beiden vorangegangenen Absätze thematisch zusammenführen können: Klimaschutz und Ressourcenschonung. Für beides leisten wir mit unseren vielfältigen Dienstleistungen einen wesentlichen Lösungsbeitrag. Denn wer wie wir als Unternehmen auf Recycling, regenerative Energieproduktion und nachhaltige Dienstleistungen setzt, lindert beide Probleme gleichzeitig. Mit jeder Tonne recycelter Rohstoffe sparen wir nicht nur Primärressourcen ein, sondern auch ein Vielfaches an CO2-Emissionen. Nebenbei setzen wir dabei zunehmend auch auf klimaneutrale Logistik. Inspiriert werden wir dabei nicht zuletzt von unserer Schwestergesellschaft Transdev, die in vielen Städten weltweit bereits ganze Flotten von E-Bussen einsetzt und uns Vorbild und Ansporn zugleich ist.          

    Es gibt also auch zum Ende dieses ereignisreichen Jahres gute Neuigkeiten. Dafür und für die hervorragende Zusammenarbeit und das große Vertrauen möchten wir uns bei Ihnen allen bedanken. Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2022.

    Ihr Ludger Rethmann

Alle Dienstleistungsbausteine für Sammelsysteme im Angebot von REMONDIS

  • Die REMONDIS Recycling GmbH & Co. KG erwirbt die Aktivitäten im Bereich Leergutrücknahmeautomaten / Reverse Vending Solutions von der Diebold Nixdorf Incorporated vollumfänglich. Damit bietet REMONDIS künftig alle Dienstleistungsbausteine für Sammelsysteme an, die im Rahmen des europäischen Circular-Economy-Action-Plans zu mehr separaten Sammlungen und geschlossenen Stoffkreisläufen führen werden. Im Rahmen eines Share Deal werden die Diebold Nixdorf Technology GmbH sowie die Diebold Nixdorf Retail Services GmbH von REMONDIS übernommen. Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung.

Auf dem Weg zu einer echten Stoffkreislaufwirtschaft

Die Transaktion sieht vor, dass REMONDIS das Geschäft mit intelligenter Rücknahmetechnologie in Deutschland fortführt. International werden im Rahmen der Umsetzung der Single Use Plastics Directive weitere Sammelsysteme für die separate Erfassung von Wertstoffen entstehen. Die Produktion der Rücknahmeautomaten am Standort Ilmenau wird ebenso übernommen wie das nationale Servicegeschäft innerhalb Deutschlands.

  • Die Produktion der Rücknahmeautomaten am Standort Ilmenau wird ebenso übernommen wie das nationale Servicegeschäft innerhalb Deutschlands.

Intelligente Rücknahmelösungen sind wichtig für das Gewinnen von Recyclingrohstoffen

„Der Kauf der Sparte Automatenbau DN Technology und des Servicegeschäfts DN Retail ist für REMONDIS ein wichtiger Schritt hin zu einem Full-Service-Anbieter in der Kreislaufwirtschaft. Damit können wir Kunden in Deutschland und vielen anderen Ländern umfassende Recyclinglösungen anbieten. Zusammen mit DN Technology und DN Retail reicht unser Leistungsangebot von der Rücknahme hochqualitativer Wertstoffe und Reverse-Logistik über die Sortierung und das Recycling bis hin zur Herstellung von hochwertigen Recyclingrohstoffen, die auch wieder in ihre ursprünglichen Anwendungen zurückgeführt werden können“, erklärt Ralf Mandelatz, Geschäftsführer von REMONDIS Recycling.

Der Kauf ist für REMONDIS ein wichtiger Schritt hin zu einem Full-Service-Anbieter in der Kreislaufwirtschaft.

„REMONDIS möchte seinen Beitrag auf dem Weg in eine echte, geschlossene Stoffkreislaufwirtschaft leisten. Dazu ist ein elementarer Baustein, dass intelligente Rücknahmelösungen geschaffen werden, die eine spätere Aufbereitung zu hochwertigen Recyclingrohstoffen erst möglich machen“, führt er weiter aus.

© 2022 REMONDIS SE & Co. KG  | Bildnachweise | Impressum | Datenschutzhinweise