Button für Menü
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    viele schauen dieser Tage mit ungläubigem Stirnrunzeln auf den Kalender und wundern sich, wie schnell dieses turbulente Jahr zu Ende gegangen ist. 2021 war ein besonderes Jahr. Hierzulande hat uns im Juli die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Teilen von Nordrhein-Westfalen sehr deutlich daran erinnert, dass wir endlich ernst machen müssen mit unseren Bemühungen um mehr Klimaschutz. Und während die Menschen in den betroffenen Gebieten immer noch – auch mit schneller Hilfe aus der Kreislaufwirtschaft – die Trümmer beseitigen und an einem Neuanfang arbeiten, streitet sich in Glasgow die Welt über den Kohleausstieg. Gleichzeitig fährt das Coronavirus zum Jahresende nochmal alle Geschütze auf. Politische Zögerlichkeit und organisatorisches Versagen treffen auf nachlassenden Impfschutz und Impfskepsis bei einer wissenschaftsfernen Minderheit der Bevölkerung. So hat sich in diesem Wahljahr, in dem die Ära von Kanzlerin Merkel zu Ende gegangen ist und sich der Regierungsneustart dank zäher Koalitionsverhandlungen zunächst hingezogen hatte, ein perfekter Sturm in einem politischen Vakuum formiert. Es ist also höchste Zeit, die richtigen Weichen zu stellen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

    In dieser Gemengelage grenzt es fast schon an ein kleines Wunder, dass unser Familienunternehmen gemeinsam mit und dank unserer Partner und Kunden ein außergewöhnlich gutes Geschäftsjahr zu Ende bringen darf. Vieles erklärt sich aus dem Wiedererstarken der Weltwirtschaft nach dem vorläufigen Ende der strikten Coronamaßnahmen im Frühjahr. Infolgedessen hat sich dann aber gleich auch wieder die Kehrseite von überbordender Produktion und hitzigem Welthandel gezeigt: die allgemeine Rohstoffknappheit. Wer 2021 versucht hat, ein Haus zu bauen, und Bauholz oder Kunststoffrohre benötigte, kann davon sicher ein Lied singen. Gegen Ende des Jahres werden vielerorts sogar die Gelben Säcke knapp, weil der Recyclingrohstoff Kunststoffgranulat zur heißbegehrten Mangelware geworden ist.  

    Damit kommen wir an den Punkt, an dem wir die Kernaussagen der beiden vorangegangenen Absätze thematisch zusammenführen können: Klimaschutz und Ressourcenschonung. Für beides leisten wir mit unseren vielfältigen Dienstleistungen einen wesentlichen Lösungsbeitrag. Denn wer wie wir als Unternehmen auf Recycling, regenerative Energieproduktion und nachhaltige Dienstleistungen setzt, lindert beide Probleme gleichzeitig. Mit jeder Tonne recycelter Rohstoffe sparen wir nicht nur Primärressourcen ein, sondern auch ein Vielfaches an CO2-Emissionen. Nebenbei setzen wir dabei zunehmend auch auf klimaneutrale Logistik. Inspiriert werden wir dabei nicht zuletzt von unserer Schwestergesellschaft Transdev, die in vielen Städten weltweit bereits ganze Flotten von E-Bussen einsetzt und uns Vorbild und Ansporn zugleich ist.          

    Es gibt also auch zum Ende dieses ereignisreichen Jahres gute Neuigkeiten. Dafür und für die hervorragende Zusammenarbeit und das große Vertrauen möchten wir uns bei Ihnen allen bedanken. Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2022.

    Ihr Ludger Rethmann

Tarnung wird immer besser

Sie sind schnell als falsch erkannt: In holprigem Deutsch geschriebene E-Mails, die einen dazu animieren wollen, einen Link zu klicken und dann persönliche Daten zu verraten. Aber Hand aufs Herz: Manche dieser sogenannten Phishing-Mails ist nicht so schnell enttarnt und im Stress des Alltags ist der Link schneller gedrückt, als die Gefahr erkannt ist.

Schäden in sechsstelliger Milliardenhöhe!

  • Unter anderem so lässt sich erklären, dass mithilfe des Phishings und anderer Betrugsmethoden der deutschen Wirtschaft jährlich Schäden von insgesamt 223 Milliarden Euro entstehen. Das ergaben aktuelle Berechnungen des IT-Branchenverbands BITKOM. Die gleiche Studie berichtet, dass fast ein Fünftel aller deutschen Unternehmen Schäden durch Phishing-Angriffe Erlitten haben. Ziel sind nach Meinung von Experten praktisch alle Unternehmen im Land. Deshalb gehört es zum professionellen Risikomanagement, sich gegen Online-Angriffe abzusichern.

    Bei REMONDIS ist die Tochter REMONDIS IT Services dafür zuständig. Hier macht Information Security Officer Jan Ellermann deutlich, dass die Angriffe auf Unternehmen anders ablaufen als die Massenmails an private E-Mail-Nutzer: „Der Angreifer sucht sich sein Ziel aus, steckt einigen Aufwand in die Vorbereitung und sucht dann systematisch nach Schwachstellen.“

    • Nicht immer auf den ersten Blick als Fälschung zu erkennen: Eine Phishing-Mail

Abwehrbollwerk mit drei hohen Hürden

    Entsprechend kann nur ein System mehrerer gut aufeinander abgestimmter Abwehrmaßnahmen Erfolg haben. Drei Filter sind aktuell bei REMONDIS im Einsatz: Zunächst werden eingehende Mails automatisch auf der Basis laufend aktualisierter Kriterien gefiltert – alle verdächtigen Mails werden so gar nicht erst zugestellt. Trotzdem kommt hier noch ein kleiner Prozentsatz durch. Nun liegt es am Empfänger, die Mail als falsch zu erkennen und zu löschen. Um hier die Aufmerksamkeit der rund 13.000 hausinternen Nutzer zu schärfen, bietet die REMONDIS IT immer wieder Online-Schulungen an. Sie verschickt allerdings auch Testmails. Klickt die oder der Adressierte auf eine solche falsche Phishing-Mail, bekommt er oder sie postwendend Informationen, wie diese Phishing-Mail hätte erkannt werden können: Dies soll helfen, diese Mails besser zu erkennen.

    Zusätzlich plant REMONDIS, eine Meldefunktion einzusetzen, mit der Mitarbeiter von ihnen erkannte Fälschungen markieren. Dieser Phishing-Button soll über ein selbstlernendes System dafür sorgen, dass Veränderungen beim Vorgehen der Angreifer noch schneller in die Abwehrstrategie einfließen.

Sicherheit im Falle eines Falles

  • Technische Mittel machen es der REMONDIS IT möglich, auch nach einem Klick in einer Phishing-Mail oder gar nach einer Dateneingabe auf einer gefälschten Plattform den Datentransfer zu stoppen. So ist es bei REMONDIS bisher gelungen, ernsthafte Schäden zu vermeiden. Dabei gehen im Unternehmen täglich ca. 124.000 Mails ein, davon sind etwa 27.000 Phishing- oder Spam-Versuche. Jan Ellermann betont deshalb: „Um auch weiterhin erfolgreich zu sein, brauchen wir einerseits die ständige Wachsamkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und wir müssen andererseits bei der technologischen Entwicklung vorne dranbleiben. Dafür arbeitet unser Team jeden Tag.“

    • Der Kampf gegen Phishing braucht geschulte Mitarbeiter/-innen: Der Online-Kurs auf der E-Learning-Plattform von REMONDIS sorgt dafür

Phishing-Mails

    • Phishing ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern „Passwort“ und „Fishing“. Tatsächlich geht es um das Abfischen von Zugangsdaten, um dann statt des Nutzers Transaktionen zu veranlassen oder Daten zu rauben. Dazu tarnen sich die Mails, indem sie im Design und sprachlich die vermeintlichen Absender nachahmen. Phishing-Mails lassen sich trotzdem gut identifizieren:

    •  Es wird versucht, Zeitdruck aufzubauen
    •  Sprachlich teilweise holprig übersetzt, Schreibfehler
    •  E-Mail-Adresse stimmt nicht mit der Organisation des vermeintlichen Absenders überein
    •  Daten werden abgefragt, die der vermeintliche Absender kennt bzw. so nie anfordern würde

© 2022 REMONDIS SE & Co. KG  | Bildnachweise | Impressum | Datenschutzhinweise