Button für Menü
DE | EN
  • Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    2018 war ein außergewöhnliches Jahr für unsere Unternehmensgruppe. Sowohl im Bereich des Recyclings als auch im weltweiten Markt für Mobilität im Allgemeinen und Personennahverkehr im Besonderen haben sich große Chancen ergeben.
    Mit dem potenziellen Erwerb der DSD – Duales System Deutschland GmbH – sowie dem Einstieg der RETHMANN-Gruppe bei Transdev, einem international führenden Mobilitätsanbieter mit Hauptsitz in Frankreich, konnten wir diese Chancen nutzen. Beide Transaktionen bedürfen noch der Genehmigung durch die jeweils zuständigen Aufsichtsbehörden.

    Als Betreiber und globaler Anbieter von integrierten Mobilitätslösungen befördert Transdev – „the mobility company“ – Tag für Tag 11 Millionen Fahrgäste mit verschiedenen effizienten und umweltfreundlichen Transportmitteln, die Menschen und Orte miteinander verbinden. Transdev berät und begleitet in nachhaltiger Zusammenarbeit die öffentliche Hand und Unternehmen in Bezug auf sichere und innovative Transportlösungen.

    82.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Dienst der Kunden und der Fahrgäste. 2017 war die Gruppe in 20 Ländern vertreten und erzielte einen Umsatz von 6,6 Milliarden Euro. Zu den Aktivitäten von Transdev gehören nicht nur Züge, Straßenbahnen und Busse. Wer in Sydney die Fähren für den Stadtverkehr über den Sydney Harbour nutzt, ist ebenfalls Kunde von Transdev. Und selbst Seilbahnen und automatisierte Kleinbusse gehören zum Portfolio. Angesichts der großen Bedeutung von Transdev für unsere Familienunternehmung ist es nur konsequent, dass die Mobilitätsgruppe neben REMONDIS, SARIA und Rhenus zu einer eigenen, vierten Säule in der RETHMANN-Gruppe wird.

    Das vergangene Jahr war in Deutschland eines der trockensten seit Aufzeichnung der Wetterdaten. Dies hat einerseits zu einem rekordverdächtig niedrigen Wasserstand auf unseren Flüssen geführt und die Binnenschifffahrt und ihre Kunden vor große Probleme gestellt. Andererseits wurde einmal mehr das Thema Klima- und Ressourcenschutz in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt. Auch im Vatikan macht man sich „Sorgen um das gemeinsame Haus“. Mit der „Enzyklika Laudato si“ hat Papst Franziskus diese Sorge eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht. Organisiert vom Bund der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft, BDE, nahm REMONDIS gemeinsam mit anderen europäischen Familienunternehmern am ersten Römischen Forum in der Heiligen Stadt teil. Dabei kam es auch zu einer beeindruckenden Begegnung mit dem Heiligen Vater, der sich über die Nachhaltigkeitsinitiative der privat geführten Unternehmen sehr freut.

    Apropos Nachhaltigkeit: Auch die Meyer Werft in Papenburg setzt auf nachhaltige Produktion und neuerdings auch auf besonders umweltfreundliche, weil mit Flüssiggas angetriebene Kreuzfahrtschiffe. Unterstützt wird die Traditionswerft dabei von REMONDIS. Gemeinsam auf zu neuen Ufern, könnte man sagen.

    Wir bedanken uns bei Ihnen allen für die hervorragende Zusammenarbeit und das große Vertrauen und wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.

    Ihr Ludger Rethmann

Mehr als nur Tagesgeschäft

  • Mit ganzjährigen Aktionen wie Gewinnspielen, Konzerten und Kunstausstellungen unter dem Titel „REMONDIS für Stettin“ feierte die Gesellschaft ihr Jubiläum mit den Bürgerinnen und Bürgern der Region. Für sie ist das Unternehmen nicht nur eines der größten Abfallunternehmen der Umgebung, sondern auch ein Traditionsunternehmen, das sich sozial und kulturell stark engagiert.

Attraktives Gewinnspiel

Die Hauptaktion anlässlich des 25-jährigen Bestehens bildete ein dreiteiliges Gewinnspiel, das die Teilnahme an drei eindrucksvollen Events als Hauptgewinn versprach. Die Teilnehmer hatten die Chance auf ein exklusives Konzert der bekannten polnischen Band Audiofeels in der Stettiner Philharmonie sowie, auf eine Musikvorstellung der in Polen landesweit bekannten Theatergruppe Buffo und auf ein Konzert der jungen Popsängerin Margaret. Die REMONDIS Stettin GmbH legte allerdings bei allem Vergnügen großen Wert darauf, dass die Teilnehmer beim Rätselraten auch etwas über die Themen Abfall, Recycling und Umweltschutz lernten. So war es die Aufgabe, in einem Online-Spiel Abfälle den richtigfarbigen Behältern zuzuordnen.

Viele spannende Events

Jeder Teil des Gewinnspiels gestaltete sich im Sinne einer anderen Abfallbehälterfarbe. Zum Jahresanfang stand das Thema Altglas im Fokus des Online-Spiels, das in Polen in die grüne Tonne sortiert wird. Die Teilnehmer, die die virtuelle Aufgabe korrekt und am schnellsten lösten, gewannen.

Seit den 90er Jahren bringt REMONDIS sein Know-how in der Stettiner Abfallwirtschaft ein. Das Unternehmen entwickelte sich zu einer regional hochgeschätzten Marke.

Die Sommermonate drehten sich um die gelbe Tonne. Diesmal mussten virtuell die Abfälle Plastik und Metall getrennt werden. Der letzte und blaue Abschnitt des Spiels konzentrierte sich vor allem auf die richtige Trennung und die Verwertung von Papier und Pappe. So verband das Unternehmen seine an sich selbst gestellte Aufklärungspflicht auf spielerische Art mit vielen spannenden Events. Die dreifarbige Aktion findet in der Stadt große Beachtung. Aufsehen erregte auch die Fotoreportage „Ich räume nur hier auf“ des polnischen Fotografen Tomasz Lazar, die auf die tägliche Leistung der Mitarbeiter von REMONDIS aufmerksam machte. Die Ausstellung wurde von Bürgern und Touristen sehr gut besucht.

2017 als Arbeitgeber des Jahres ausgezeichnet

  • Für die Förderung vieler lokaler Sozial- und Kulturinitiativen ist REMONDIS in Stettin bereits seit langer Zeit bekannt. Für dieses Engagement gewann die Gesellschaft im Jahr 2017 einen renommierten Wettbewerb und wurde mit dem Titel „Arbeitgeber des Jahres 2017“ im Stettiner Metropolengebiet in der Kategorie „gesellschaftliche Businessverantwortung“ ausgezeichnet.

    • Auch Showacts waren Bestandteil der Feierlichkeiten zum Jubiläum

© 2019 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Datenschutzhinweise | Bildnachweise